Das sind wir

Der Pflege- und Adoptivelternverein Wernigerode e.V.

ÜBER UNS

Engagierte Pflege und Adoptiveltern des Altkreise Wernigerode haben sich am 4. Dezember 1996 mit der Gründung des Pflege-und Adoptivelternvereins Wernigerode e. V. eine Plattform geschaffen, um sich gemeinsam für die Interessen der ihnen anvertrauten Kinder stark zu machen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zwischen den Pflegefamilien aufzubauen.

Inzwischen hat sich unsere Mitgliederzahl auf rund 80 Personen erhöht. Das Spektrum unserer Mitglieder umfasst viele Schichten der Gesellschaft: Es reicht über Hausfrauen, Handwerker, Angestellte und Kaufleute bis hin zum Richter.

Es ist keine leichte, aber eine sinnvolle und dankbare Entscheidung, ein fremdes Kind aufzunehmen, ihm Geborgenheit und ein liebevolles Zuhause zu geben und es auf dem Weg ins Leben zu begleiten.

Unsere Pflege- und Adoptiveltern öffnen ihr Herz und ihr Zuhause für Kinder, die nicht ihre eigenen sind, aber wie diese geliebt und erzogen werden. Viele dieser Kinder sind nur eine bestimmte Zeit bei uns, denn ihren leiblichen Eltern kann oft bei der Bewältigung ihrer Probleme geholfen werden. Aber es gibt leider auch zunehmend mehr Kinder, die bis zum Erreichen ihrer wirtschaftlichen Selbständigkeit in Pflegefamilien aufwachsen müssen. Dies sind meist Kinder, die stark vernachlässigt, misshandelt oder missbraucht worden sind. Wir geben ihnen die Liebe und Zuwendung, die Nähe und Anerkennung, die sie am nötigsten brauchen.

Als Pflege- und Adoptivelternverein freuen wir uns über jeden, der sich mit dem Gedanken trägt, diesen Kindern und Jugendlichen familiäre Geborgenheit und ein Zuhause auf Zeit zu geben oder der Interesse an unserer Arbeit hat.

Deshalb laden wir Sie ein, sich auf den folgenden Seiten über unseren Verein sowie seine Aufgaben und Zielstellungen zu informieren.

Adoption is proof that love conquers all.

Matthew Eli Lindsay Peyton

INFORMATIONEN FÜR INTERESSIERTE

Der Pflege- und Adoptivelternverein Wernigerode e. V will als Interessensgemeinschaft Sprachrohr für die Wünsche, Interessen und Probleme von Pflege- und Adoptiveltern sein.

Unser Verein arbeitet an folgenden Schwerpunkten:

  • Lobby von Pflege- und Adoptiveltern und Pflegefamilien durch eine breite und vielfältige Öffentlichkeitsarbeit verbessern
  • Hilfe und Unterstützung der Pflegeeltern und Pflegekinder bei auftretenden Problemen in den Familien geben
  • Aktuelle Informationen zu rechtlichen Ansprüchen und Rechtsvorschriften vermitteln
  • Als Bindeglied zwischen Pflegeeltern, Jugendamt und anderen Ämtern agieren
  • Erfahrungsaustausch zwischen neuen und erfahrenen Pflegeeltern organisieren
  • Gemeinsame Veranstaltungen mit den Kindern und Weiterbildungen rund um das Thema Pflegekind und Pflegefamilie anbieten
  • Kinder in Not- und Krisensituationen unterstützen.

Zu unseren Angeboten zählen:

  • Beratungsangebote für Pflege- und Adoptiveltern und Interessenten
  • Seminare und gezielte Fortbildungen für Pflege- und Adoptiveltern
  • Monatliche Stammtische zum Erfahrungs- und Interessensaustausch
  • Gemeinsame Veranstaltungen und Ausflüge der Pflegefamilien mit ihren eigenen und den Pflegekindern
  • Wochenendcamps
  • Weihnachtsfeiern

INFORMATIONEN ZUR AUFNAHME VON PFLEGEKINDERN

 

Als Pflegeeltern werden Sie einem fremden Kind Liebe, Schutz und Geborgenheit geben. Mit der Aufnahme des Kindes wird sich alles in Ihrer Familie ändern. Sie werden schöne Erlebnisse haben und Sie werden auch vor schwierigen Situationen stehen. Das eine oder andere Mal wird das Pflegekind aber auch die Bürokratie Sie an Ihre Grenzen bringen.

Es gibt bestimmte Anforderungen für die Aufnahme eines Pflegekindes:

  • Um sich für die Aufnahme eines Pflegekindes zu bewerben, müssen Sie nicht zwingend in einer heterosexuellen Ehe leben. Auch homosexuelle Paare oder alleinstehende Interessenten können sich bewerben. In manchen Fällen können sogar Wohngemeinschaften ein Pflegekind aufnehmen.
  • Um ein Pflegekind aufnehmen zu können, muss für die emotionale Stabilität des Kindes gesorgt werden. Häufig kommen Pflegekinder in Familien mit anderen Kindern, damit sie schneller Anschluss finden. Dabei sollten Sie beachten, dass das Pflegekind mindestens zwei Jahre jünger sein muss als das jüngste Kind der Familie.
  • Eine weitere Anforderung an Pflegeeltern ist finanzielle Sicherheit. Sie sollten möglicherweise auf das Gehalt eines Elternteiles verzichten können, um voll und ganz für das Pflegekind da sein zu können. Auch Ihre Wohnung oder Ihr Haus sollte groß genug sein. Zusätzlich erhalten Sie für die Deckung der Unterhaltskosten des Pflegekindes Pflegegeld vom Jugendamt.
  • Für die Bewerbung benötigen Sie ein polizeiliches Führungszeugnis und ein Gesundheitsattest.
  • Pflegeeltern sollten außerdem eine hohe Belastbarkeit mitbringen. Ein Pflegekind aufzunehmen ist, aufgrund der Vergangenheit des Kindes, oft sehr schwierig. Pflegeeltern arbeiten außerdem eng mit dem Jugendamt zusammen und treffen Entscheidungen fast nie alleine.
  • Aufgrund von Trennungen, Vernachlässigung oder körperlicher Gewalt klammern viele Pflegekinder. Andere wiederum lassen niemanden an sich heran. Auch Entwicklungsstörungen können in manchen Fällen auftreten.
  • Pflegeeltern oder angehende Pflegeeltern sollten sich dieser Punkte bewusst sein, denn das Kindeswohl sollte stets im Vordergrund stehen.

Die Aufnahme von Pflegekindern ist keine freiwillige Leistung, sondern eine gesetzliche Aufgabe, die von den Pflegeltern wahrgenommen wird, weshalb Sie auch während der Dauer der Pflege Anspruch auf Beratung und Unterstützung haben.

§ 37 Abs. 2 SGB VIII

Die Pflegeperson hat vor der Aufnahme eines Kindes oder des Jugendlichen und während der Dauer der Pflege Anspruch auf Beratung und Unterstützung; dies gilt auch in den Fällen…

Hier stehen wir als Pflege- und Adoptivelternverein Wernigerode e.V. für Sie als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Die langjährige Erfahrung und Weiterbildung unserer Mitglieder wird Ihnen zugutekommen.

INFORMATIONEN ADOPTION

 

Als Adoptionsbewerber wollen Sie in die Rechte und Pflichten der leiblichen Eltern eintreten.

Sie müssen mindestens 25 Jahre alt sein. Bei Ehepaaren muss ein Partner 25 Jahre alt sein, der andere mindestens 21 Jahre. Der Altersunterschied zwischen Kind und Adoptiveltern sollte nicht anders sein als der durchschnittliche Altersunterschied bei leiblichen Eltern und Kindern.

Eine obere Altersgrenze ist gesetzlich nicht festgelegt. Jedoch gibt es eine Empfehlung eine Adoption mit einem Altersabstand zwischen Kind und Eltern von mehr als 40 Jahren nur in Ausnahmefällen in Betracht zu ziehen. Vor der Inpflegenahme eines Kindes werden Sie auf ihre Eignung als Adoptiveltern geprüft. Hierfür sind verschiedene Unterlagen der Adoptionsvermittlungsstelle vorzulegen. Es folgen eine Reihe von Beratungsgesprächen mit der für Sie zuständigen Adoptionsvermittlungsstelle.

Der Weg zu einem Adoptivkind erfolgt in diesen Schritten:

  • Sie bewerben sich bei dem örtlichen Jugendamt oder einer anerkannten Adoptionsvermittlungsstelle der freien Träger oder einer zentralen Adoptionsstelle des Landesjugendamtes Ihres Bundeslandes um eine Adoption.
  • Darauf folgt die Eignungsprüfung und Vorbereitung auf die Adoption.
  • Im nächsten Schritt wählt die Vermittlungsstelle ein für das Kind passendes Bewerberpaar aus. Sie ruft dort an und übergibt das Kind dann häufig sehr zeitnah.
  • Mit der Übergabe des Kindes beginnt die Adoptionspflegezeit. In diesem Zeitraum soll das Eltern-Kind-Verhältnis wachsen. Das Jugendamt bleibt Vormund des Kindes.
  • In der Regel erfolgt nach circa einem Jahr der Adoptionsbeschluss durch das Familiengericht.
  • Die Vermittlungsstellen begleiten Sie auch nach der Adoption und unterstützen Sie bei Fragen und Problemen.
  • Auch hier stehen wir Mitgliedern -insbesondere denen, die Kinder adoptiert haben, zur Seite.

    Benötigt werden:

  • polizeiliches Führungszeugnis

  • Vorlage von Verdienst- und Vermögensnachweisen zur Prüfung der wirtschaftlichen Situation

  • Vorlage eines Gesundheitszeugnisses, um sicherzustellen, dass keine lebensverkürzenden oder psychischen Krankheiten vorliegen (Untersuchung zur Adoption, Gesundheitsamt)

SPENDENKONTO

Pflege- und Adoptivelternverein Wernigerode

Vereinsregister VR – Nr. 42548 beim Amtsgericht Stendal

Wir sind ein als gemeinnützig anerkannter Verein und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.

Unsere Bankverbindung: Harzsparkasse,

IBAN: DE81 810 520 000 300 097 808

BIC: NOLADE 21 HRZ